Category Archives: restaurantwintergarten-col-three

Wenn man mitten in der Abgeschiedenheit Indonesiens auf einen ehemaligen Bankdirektor trifft

Indonesien ist ein beeindruckendes Land und jede seiner Inseln ist so unterschiedlich, viele davon sind noch sehr unberührt und verzaubern mit einer beeindruckenden Natur.

Es war vor rund vier Jahren, ich war gerade als Backpackerin mit einer Engländerin und einem Holländer unterwegs, um die Insel Flores in Indonesien zu erkunden. Außer dem westlichen Ort Labuan Bajo, der als Ausgangspunkt für Taucher im Komodo-Gebiet dient, ist die Insel touristisch wenig erschlossen.

Einmal quer durch die Insel landeten wir irgendwann in der Stadt Maumere. Um den unhygienischen Bedingungen, die wir bisher in Flores erlebt hatten, zu entgehen, mieteten wir uns in einem der besseren Hotels der Stadt ein – es war noch immer eine heruntergekommene Herberge, in der vor allem lokale Businessleute resiedireten. Dementsprechend unfreundlich wurden wir als Backpacker empfangen.

Weil wir nicht länger dort bleiben wollten, wechselten wir nach einem Tag in ein Strandressort außerhalb der Stadt. Es gab viele kleine Bungalows, die alle leerzustehen scheinten. Tatsächlich waren außer uns nur mehr weitere 3 Gäste im Hotel. Einer davon wohnte direkt im Bungalow neben uns.

Weil er alleine reiste, suchte er schnell das Gespräch und so erfuhren wir, dass er Ende fünfzig war, seit 13 Jahren reiste, nachdem er seinen Job als Direktor einer der größten Banken der Welt an den Nagel gehängt hatte. Er beendete seine berufliche Laufbahn auf der Spitze seiner Karriere mit Mitte vierzig und wollte in seiner zweiten Lebenshälfte alles nachholen, was er aus beruflichen Gründen früher nicht konnte.

Es war beeindruckend, sich mit diesem Menschen, er kam aus der Schweiz, zu unterhalten, dem man wohl in seinem Leben zu Hause nie über den Weg laufen würde. Als wir wieder unter uns Backpackern waren, ließen wir das Gespräch mit dem Ex-Bankdirektor Revue passieren und stellten fest, dass wir in einer weitaus besseren Position waren. Wir waren jung, für uns war es noch etwas Besonderes, sich das eine oder andere leisten zu können und wir waren nicht so einsam wie der Ex-Bänker.

Tipps für einen gelungenen Urlaub

Immer wieder passiert es: Man hat sich schon über Monate auf seinen Urlaub gefreut, womöglich fleißig darauf gespart und dann – der Urlaub wird zum Desaster und die Erholung ist ausgeblieben.

Wir möchten Ihnen ein paar Tipps geben, wie Ihr Urlaub auch wirklich gelingt.

Überlegen Sie, mit wem Sie den Urlaub verbringen!

Um den Urlaub auch wirklich genießen zu können, ist es nicht unerheblich, mit wem man die Reise antritt. So muss die beste Freundin nicht unbedingt auch die beste Urlaubsbegleitung sein. Viele verhalten sich nämlich im Urlaub konträr zu ihrem Alltag. Daher kann es durchaus passieren, dass die Freundin, die zu Hause stets unterwegs ist, im Urlaub einfach nur am Strand liegen möchte, während Sie, die daheim zu nichts kommen, fernab vom Alltag endlich mal was erleben möchten.

Das kann im Urlaub zu einem großen Problem werden. Darum klären Sie am besten mit Ihrer Urlaubsbegleitung schon im Vorfeld ab, wie Sie sich beide die Reise vorstellen.

Sorgen Sie vor, falls Sie im Urlaub krank werden!

Nicht in jedem Land gibt es eine so gute medizinische Versorgung wie hierzulande. Darum sollten Sie auf jeden Fall eine gute Reiseapotheke – Ihr Hausarzt oder Apotheker wird Sie sicherlich gerne beraten – dabei haben. Außerdem sollten Sie sich eine Adresse eines, wenn möglichst internationalen, Krankenhauses an Ihrem Urlaubsort herausschreiben, damit Sie im Notfall auch wissen, wo Sie hinmüssen. Eine gute Reiseversicherung sollte ohnehin eine Selbstverständlichkeit sein.

Informieren Sie sich über kulturelle Gepflogenheiten!

Damit Sie vor Ort in kein Fettnäpfchen treten, sollten Sie sich per Internet oder in einem Reiseführer über kulturelle Gepflogenheiten und lokale Gesetzmäßigkeiten informieren. In Thailand könnte es Ihnen beispielsweise teuer zu stehen kommen, wenn Sie auf eine nationale Münze oder Banknote treten, weil darauf der König abgebildet ist, in Singapur ist es mit teuren Strafen verbunden, wenn Sie einen Kaugummi auf die Straße spucken, in Brunai dürfen Sie während des Ramadans auch selbst auf der Straße untertags nichts essen oder trinken.

Wie man im Urlaub interessante Menschen kennenlernt

Egal ob Sie alleine reisen, mit Ihrem Partner oder mit einem Freund oder einer Freundin, für viele ist es das Spannendste am Reisen, neue Leute aus anderen Kulturen kennenzulernen.

Wenn man offen dafür ist, kann man diese interessanten Begegnungen in jeder Art des Urlaubs machen.

Urlaub im All-Inclusive-Club

Auch wenn man sich um nichts mehr kümmern muss, weil einem der Club rund um die Uhr mit Essen, Getränken und Animation verwöhnt, gibt es selbst in diesen Clubs viele Möglichkeiten, neue Leute kennenzulernen. Wenn Sie sich an sportlichen Aktivitäten wie zum Beispiel Beachvolleyball beteiligen, treffen Sie automatisch auch auf andere Urlauber. Selbst wenn sich während des Spiels kein längeres Gespräch ergibt, so könnte diese erste Bekanntschaft am Abend an der Bar oder im Restaurant ein erster Anknüpfungspunkt für eine Kontaktaufnahme sein.

Eine weitere tolle Möglichkeit, um im Cluburlaub Menschen kennenzulernen, ist es, Touren oder Ausflüge zu buchen. Hier sind sie meist in Kleingruppen unterwegs und haben in der Regel mit der gebuchten Tour das gleiche Ziel. Ein erstes gemeinsames Interesse, das die Basis für ein Gespräch sein kann.

Urlaub im Hostel

Hostels sind schon lange nicht mehr nur für Jugendliche. Immer mehr Erwachsene, auch durchaus im fortgeschritteneren Alter, buchen bewusst einen Urlaub im Hostel, weil dies die schnellste und unkomplizierteste Form ist, Menschen kennenzulernen. Wer sich darauf einlässt, mit Unbekannten ein Mehrbettzimmer zu teilen, der ist meistens auch offen, schnell mit anderen ins Gespräch zu kommen. Oft ergeben sich auf diese Weise schnell Partner für gemeinsame Sightseeingtouren oder für das abendliche Ausgehen.

Urlaub auf dem Segelboot

Auf dem Segelboot befindet sich meist nur eine kleine Gruppe an Leuten, mit denen man aufgrund des beengten Platzangebots meist ohnehin sehr schnell ins Gespräch kommt. Natürlich birgt so eine Segeltour auch das Risiko, dass jemand an Bord ist, den man überhaupt nicht ausstehen kann. Es könnte dann auf dem Segelboot etwas schwierig werden, dieser Person aus dem Weg zu gehen.

Wenn in Hotels Luxus-Casinos errichtet werden

Immer mehr Hotels werden zu Luxusushotels und das bedeutet, dass man den Gästen auch viel bieten muss. Edles Ambiente, stilvolle Zimmer, ein Top-Restaurant und ein Wellnessbereich reichen lange nicht mehr aus, ein zahlungskräftiges und anspruchsvolles Klientel zufriedenzustellen.

Spätestens als die neureichen Russen, Mitteleuropa als Reisedestination entdeckt haben, mussten viele Hotels umdenken. Denn bei dieser Art von Gästen spielt Geld keine Rolle, tausend Euro auszugeben, ist für viele das, was für einen normalen Bürger hierzulande bedeutet, einen Euro auszugeben.

So war die Hotelszene gefragt, ihrem neuen Publikum etwas zu bieten, wo sie ihrem Hobby “Geld ausgeben” und “Entertainment” nach Herzenslust nachkommen konnten. Was lag hier also näher, als luxuriöse Casinos in den Hotels zu integrieren. Bei dem Design und der Ausstattung wurde ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, den Geschmack der betuchten Klientel aus Moskau und Co zu treffen.

Was für unsereins vielleicht etwas überladen wirkt, trifft den Geschmack der Russen zu hundert Prozent: Viel Gold, viel Glitzer und aufwändiges Design, das manchmal aus einer anderen Zeit gefallen zu sein scheint.

Auch das Spielangebot in den Casinos ist an die russischen Gäste angepasst. Die Mindesteinsätze liegen bei den meisten Tischen nicht bei fünf oder zehn Euro, wie man dies aus Casinos für jedermann kennt, sondern bei fünfzig oder hundert Euro. Schnell wurde auch erkannt, dass bei den Russen Automatenspiele besonders beliebt sind, warum man die Zahl der Spielautomaten schnell aufstockte.

Worauf die Russen ebenfalls viel Wert legen, ist der Service. Daher stehen in den Casinos meist persönliche Casino-Buttler für die Besucher zur Verfügung, die den Wechsel von Cash in Jetons an der Bank übernehmen, die Besucher laufend mit Getränken und kleinen Snacks versorgen und als Assistenten für strategische Überlegungen zur Seite stehen.

Auch die Gastronomie in den Edel-Casinos hat sich ganz auf die Gäste aus dem Osten eingestellt. An der Bar gibt es eine schier unendliche Auswahl an Wodka, die Snacks sind dem russichen Geschmack angepasst.